ANTHROPOLOGIE
International Journal of Human Diversity and Evolution
 
Coverage: 1923-1941 (Vols. I-XIX) & 1962-2019 (Vols. 1-57)
ISSN 0323-1119 (Print)
ISSN 2570-9127 (Online)
News:
It is with deep regret and profound sadness that we inform all colleagues: Doc. MUDr. Vladimír Novotný, CSc, a long-time member of the editorial board of the Anthropologie, has died on 30th November 2019 at the age of 80 years.

World Archaeological Congres 9
 

 
 
 
 
 
 
 
SCImago Journal & Country Rank
 
 
Full text of article
'Binder M, Uerpmann A, Henke W, 2005: Enthesiopathien bei Frühund Mittelholozänen Menschlichen Skelettresten aus Wadi Shaw und Burg et-Tuyur (Sudan): Ein Humanökologischer Interpretationsversuch. Anthropologie (Brno) 43, 2-3: 283-293'.
 
Abstract
Seven prehistoric skeletons from Wadi Shaw in Eastern Sahara (NW-Sudan) were re-examined for occupational markers and enthesopathies as well as for degenerative pathologies. Of the six adults and one infant, one dates to the Mesolithic, two to the Neolithic and four to the protohistoric period. The reappraisal of the six adult individuals revealed a high frequency of skeletal modifications linked to daily activities. The authors suggest habitual activities such as extensive walking on rough terrain, hunting or fighting, load carrying and squatting as the normal form of resting. The observations are consistent with human ecology as reconstructed from paleo-environmental and archaeological findings from the Early and Middle Holocene of the Wadi Shaw area.
 
Keywords
Sahara - Wadi Shaw - Activity-related skeletal modifications - Enthesopathies - Paleopathology
 
Zusammenfassung
In der vorliegenden Studie wurden sieben prähistorische Skelette aus dem in der östlichen Sahara gelegen Wadi Shaw (NW-Sudan) einer neuen Beurteilung unterzogen. Es handelte sich um sechs envachsene und ein kindliches Individuum. Eines der Skelette stammt aus dem Mesolithikum, zwei aus dem Neolithikum und vier aus dem 3. und 2. Jahrtausend BC. Hauptaugenmerk der Untersuchung lag auf Anzeichen von habituellem Stress, Enthesiopathien und Pathologien degenerativen Ursprungs. An den sechs erwachsenen Individuen konnten eine Reihe von Modifikationen am Skelett festgestellt werden, die auf verschiedene Tätigkeiten des täglichen Lebens zurückgehen. Als mögliche Ursachen konnten die AutorInnen das Zurücklegen langer Wanderungen in unebenem Gelände, Jagen oder Kämpfen, das Tragen schwerer Lasten sowie habituelles Hocken in Erwägung ziehen. Die Ergebnisse sind im Einklang mit den humanökologischen Gegebenheiten des frühen und mittleren Holozäns, wie sie aus den paläoklimatischen, archäobiologischen, und archäologischen Befunden der Region rekonstruiert werden konnten.
 
Schlusselworter
Sahara - Wadi Shaw - Aktivitäsabhängige Skelettveränderungen - Enthesiopathien - Paläopathologie
 
 
 
 

 Full text (PDF)

 Export citation

 Related articles